Postsäule Zwickau von Bildhauer Wolfgang Jakob
Postsäule Zwickau
Bildhauer: Wolfgang Jakob

Luther in Zwickau

Die Stadt Zwickau, ihre Handwerkerschaft und die Bürgerschaft spielten in der Zeit der Reforma­tion eine entscheidende fortschrittliche Rolle.

Zwickau war Anfang des 16. Jahrhunderts dank  Tuchmacherhandwerk, Silberbergbau und Handel eine der wirtschaftlichen bedeutendsten Städte im Kurfürstentum Sachsen. Gleichzeitig gehörte sie zu den deutenden Zentren der Reforma­tion.

  • Viele namhafte Bürger wie Hermann Mühlpfort und Stefan Roth hielten engen Kontakt zu den Wittenberger Reformatoren. Bereits 1521 gestaltete der Pfarrer der Marienkirche, Nikolaus Hausmann, den Gottesdienst nach Lutherischen Vorstellungen.
  • Thomas Münzer  predigte 1520 und 1521 in Zwickau. Er war Pfarrer an der Marien- und danach an der Katharinenkirche. Das Wirken Münzers polarisierte sehr und trug letztendlich dazu bei, dass sich die Reformation im wirtschaftlich stark entwickelten Zwickau durchsetzte.
  • Martin Luther selbst predigte 1522 vier Mal in der Stadt. Die Gottesdienste in Zwickau wurden ab 1524 in deutscher Sprache gehalten. Zwickau war nach Wittenberg die zweite Stadt in Sachsen, in der sich die Reformation durchge­setzt hatte.
  • Treibende Kraft für den Sieg der Reformation in Zwickau waren neben den Hand­werksbetrieben und Zünften vor allem Vertreter der gebildeten Bürgerschaft und die städtische Obrigkeit.
  • Die frühe Geschichte der Reformation in Zwickau wurde maßgeblich vom Bürgermeister Hermann Mühlpfort geprägt. Ihm widmete Luther seine Schrift "Von der Freiheit eines Christenmenschen".

Der Arbeitskreis des BVMW Landkreis Zwickau möchte mit dazu beitragen, dass Zwickau sich als Geburtsstadt von Robert Schumann und neben der Bewahrung der Tradition im Automobilbau und auch als Reformations-Lutherstätte entwickelt und Anerkennung erhält.

Der Kreisverband des BVMW Zwickau kann auf vielfältige geschichtliche, wirtschaftliche Aktivi­täten in den letzten Jahren verweisen. Dabei wurden die Unternehmer und Gewerbetreiben­den stets einbezogen. Im Mittelpunkt der sächsischen Geschichte und deren Industrieentwicklung standen bisher die Verdienste des Hauses Wettin bei der Entwicklung der Industrie- und Montanwirtschaft, des Transportwesen und der Weiterentwicklung des Sozialwesens.

Deshalb möchte Ihnen und allen Mitgliedern des BVMW in ganz Deutschland der BVMW-Arbeitskreis "Luther in Zwickau" das nun hochaktuelle politische Ereignis in unser sehenswerten und attraktiven Stadt näher bringen.


▲ nach oben